Startseite
Technik
Ausbildungstermine
Ausbildungsmodule

Modul 0

Modul 1

Modul 2

Modul 3

Ausbildung/Anmeldung

Wir waren da

Die Ausbilder

Bildergalerie

Links

Kontakt

Impressum



 

Modul 3

Trupprettung / Kameradenrettung

 

Einleitung 

Ziel dieser Ausbildungseinheit ist es, den Ablauf einer Kameradenrettung unter Einbeziehung des Sicherheitstrupps unter möglichst realistischen Einsatzbedingungen durchzuführen. Die Teilnehmer stellen den Sicherungstrupp bei einem Gebäudefeuer.  Eine Simulierte MayDay-Meldung wird in den Räumlichkeiten der BüA (thermisch beeinflusst) abgearbeitet.

Das Lernziel ist strickt an die FwDV 7 gebunden. Geübt werden kann, wie am Standort praktiziert z. B. im Dreier Rettungstrupp.

 Praktisch werden folgende Aufgaben abgearbeitet:

- Ausrüstung des Rettungstrupps.

- Fortbewegung im Brandraum

- Absetzen der MAYDAY Meldung

- Auffinden des Verunglückten und Rettung

- Verhalten bei Notfällen generell

- Ab wann ist es ein Atemschutzunfall.

 

Voraussetzung an den Teilnehmer

- Nachgewiesene ‚Atemschutztauglichkeit

- Körperlich und Seelisch in guter Verfassung

- Teilnahme am Modul 1 in der BüA FTZ Bad Gandersheim

- Persönliche Schutzkleidung inkl. Atemanschluss

 

In einem 2-Stunden-Modul können maximal 8 Teilnehmer ausgebildet werden. Eine Kombination mit den Modulen 1 und 2 ist möglich (je nach Ausbildungsstand der Teilnehmer).
Hier soll den Teilnehmer Gelegenheit gegeben werden, ihre eigenen Konzepte in der Praxis umzusetzen, oder nach unserem Konzept zu arbeiten, bzw. unsere Anregungen für die Entwicklung eigener Konzepte zu testen.

Achtung 

 Sinnvollerweise sollte hier mit eigenen Hohlstrahlrohren geübt werden. Um den Erfolg der Ausbildung erreichen zu können, sollten die Teilnehmer im Umgang mit dem Hohlstrahlrohr ausgebildet sein.

Die Teilnahme am Modul 1 ist als Vorbereitung sinnvoll.

Es wäre  gut, uns Ausbildungsstand der Teilnehmer bei der Anmeldung mitzuteilen, damit wir die Ausbildung optimal vorbereiten können.

Für Schäden an der Persönlichen Ausrüstung wird keine Haftung übernommen.

Gerne kann Material aus der eigenen Wehr eingesetzt werden.